Klima

Wer nach Afrika reist, sollte sich generell mit intensiveren Temperaturen vertraut machen, als man bei uns gewohnt ist. Allerdings ist Afrika durch unterschiedliche Klimazonen gekennzeichnet und längst nicht in allen Gegenden und erst recht nicht zu jeder Jahreszeit ist es ununterbrochen heiß.

Nicht nur die Kleidung wird durch die klimatischen Verhältnisse des Reiselandes beeinflusst. Auch der Gesundheitszustand des Reisenden sollte Berücksichtung finden, wenn das Reiseland und die –zeit ausgewählt wird.

Grundsätzlich ist in Botsuana ein eher trockenes Savannen- und Halbwüstenklima zu finden. Von etwa Mai bis September kann in Botsuana mit Tagestemperaturen von durchschnittlich 20 Grad Celsius gerechnet werden. Dabei sollte auch bei der Auswahl der Reisekleidung berücksichtigt werden, dass die Temperaturunterschiede in Afrika häufig sehr intensiv sind. Tagestemperaturen von 20 Grad Celsius folgen nicht selten nächtliche Temperaturen im Frostbereich.

Beispielsweise kann dann die Hauptstadt Botsuanas, Gaborone, im Juli untertags etwa 23 Grad Celsius aufweisen, während dann in der Nacht nur noch Temperaturen im Bereich von etwa 3 Grad Celsius gemessen werden können. In dieser Zeit beträgt die Luftfeuchtigkeit etwa 20 Prozent und diese hält auch für die Trockenzeit in etwa sechs bis acht Monaten eher konstant an.

Die feuchte Sommerzeit, die zwischen Oktober und März liegt, bringt tägliche Durchschnittstemperaturen von mehr als 30 Grad Celsius mit sich und auch in der Nacht kann nur mit geringen Abkühlungen gerechnet werden. Gleichzeitig werden in dieser Zeit teilweise sehr intensive Niederschläge verzeichnet. Die Luftfeuchtigkeit beträgt dann rund 70 Prozent.