Beste Reisezeit

Reisen nach Afrika wollen richtig gut geplant sein, denn längst nicht überall ist der Aufenthalt zu jeder Zeit richtig angenehm. Wie alle Kontinente, die über den Äquator verlaufen, sind die Jahreszeiten nicht mit mitteleuropäischen vergleichbar, sondern hier sind Regenzeiten einzuplanen.

In Botsuana ist das Klima insgesamt eher halbtrocken. Zwar ist es in Botsuana generell die meiste Zeit des Jahres über in erster Linie trocken und warm, aber um eine Regenzeit kommt man auch hier nicht herum: Diese fällt übrigens in die Sommermonate. Der Niederschlag tritt zu dieser Zeit in Botsuana eher spontan auf und beschränkt sich auch nur auf einige Regionen: Doch wenn der Regen fällt, kann er auch schon einmal als richtig starker Platzregen die Straßen und Wege fluten, während dann einige Kilometer weiter absolute Trockenheit herrscht. Wer sich trotz Regenzeit für die Reise nach Botsuana in den Sommermonaten entscheidet, kann aber als Trost betrachten, dass jedem intensiven Regenschauer in dieser Jahreszeit auch sofort wieder der Sonnenschein folgt. „Einregnen“ bzw. dauerhafte Regenfälle sind in Botsuana eher nicht gegeben.

In Botsuana fängt die Sommerzeit im November an. Sie reicht dann bis in den März hinein. Während dieser Zeit sind auch sehr hohe Temperaturen in Botsuana zu verzeichnen, die gerade für kreislaufsensible Menschen sehr anstrengend sein können. Gleichzeitig ist die Sommerzeit in Botsuana aber auch die Regenzeit und wenn die Schauer dann auf das Land niedergehen, tauchen Wolken und Regen sehr spontan und für eine relativ kurze Zeitspanne auf.

Optimale Reisezeit: Mai bis September, weil es dann gemäßigt warm ist.